Sternbild Waage
[Bilder vom 04./05.05.07]

Inhalt   Vorheriger Eintrag   Nächster Eintrag


Damit Ihr nicht nur schöne Bilder anschauen müsst sondern auch noch was lernt hab ich Euch hier mal zusammengestellt, was wir alles so mit unserem Laub treiben bevor wir es im Bach versenken.

Freitag und Samstag waren wir nämlich fleissig: wir haben 356 Laubproben vorbereitet, was 615 einzelnen Einwaagen entspricht.


Als erstes zum Einstimmen nochmals unser Arbeitsplatz! Am Wochenende ist da echt tote Hose und wir haben per Bewegungsmelder        
mehrmals den Alarm ausgelöst – scheinbar wollen die Franzosen nicht das geplagte Doktoranden und PostDocs am Wochenende arbeiten!  
Die Security nahm’s aber gelassen und lies die komischen Schweizer weiterschaffen. Und rechts der Bibliothekstrakt im Grünen…             

Gut, nun aber zur Arbeit selbst! Als erstes muss das getrocknete Laub erst mal vorbereitet werden. Da wir mit Einheiten von 5g arbeiten, aber eine möglichst repräsentative Laubmenge verwenden wollen, schneiden wir grössere Blätter in zwei Hälften. Somit haben wir dann pro Probe nicht etwa nur ein, zwei Blätter einer Art (die halt einzeln stark unterschiedlich sein können), sondern dann mehrere Stücke von mehreren verschiedenen Blättern, was die „durchschnittliche“ Blattqualität besser einfängt.
Die Blätter werden dann in genau definierten Portionen eingewogen, so dass eine Gesamtmenge von 5g pro Probe/Laubsack kommt. Wenn also vier Arten in einem Sack verwendet werden müssen pro Art 1.25g eingewogen werden. Mathematisch einfach, praktisch aber knifflig, denn man sieht den Blättern nur schlecht an wie schwer sie sind!


Links schneidet ein sichtlich erfreuter Stephan gerade Blätter zu während rechts Andy gerade dabei ist , Laub einzuwiegen und die           
Gewichte gerade im Laptop abzuspeichern, während ich das eingewogene laub dann auf die Proben verteile…                                           

  
…und so sieht das Laub dann aus der Nähe aus.

  
Damit wir später auch wieder erkennen was wir wohinein gepackt haben muss das ganze natürlich beschriftet werden (l.). Das geht ganz 
einfach: Etiketten vorbereiten, gespiegelt auf Hellraumprojektorfolie ausdrucken, von hinten mit Klebeband bekleben um den Toner zu   
schützen, zuschneiden und beipacken. Der Code auf den Labels identifiziert hierbei das Laubsäckli (z.B. Sack 101 beim Etikett links        
oben), die verwendeten Laubarten (hier Art A und Art C), die Maschengrösse des Sackes (C steht für „Coarse“, also grobmaschig), und   
schliesslich eine Zahl für den Block (die 2 bedeutet hier das das Säckli in den zweiten von fünf einzelnen Stellen im Bach landen soll).       
Und in solchen Alu-Schalen wie rechts wird das Material, also Etikett und eingewogenes Laub, zur Weiterverarbeitung gelagert.               

 

 
Dass das Ganze natürlich nichts mit Ferien zu tun hat (einfach dass das auch allen wirklich ganz ganz   
klar ist) soll das linke Bild mit Laub im Vordergrund und einem ziemlich „verseichten“ Kourou im         
Hintergrund deutlich dokumentieren. Auch ich mache natürlich fröhlich mit beim Laubschnibbeln (r.)!  


…und mache aus kleinen Blättern noch kleinere       
Blätter!                                                                

 
Schliesslich werden die einzelnen Laubportionen in Plasticksäcke      
eingefüllt, in denen sie kurz vor dem Einpacken in die echten           
Laubsäcke noch benetzt werden (das wird wahrscheinlich nächsten    
Montag passieren). Dies machen wir um das Material weich zu         
kriegen – nichts ärgerlicher als spröde Blätter, die beim Einfüllen in  
die Laubsäcke zersplittern und durch die Maschen fallen!                 


Gut, natürlich macht so was auch Hunger und selbst genügsame (*hüstel*) Biologen müssen verköstigt   
werden! Am Freitag kochte Stephan uns ein leckeres Menü aus Fisch, Auberginen und Kartoffeln (l.).    
Der Phototrick mit „Schau mal hier!“ funktioniert doch jedes Mal. Und den Schnappschuss rechts darf   
ich leider nicht kommentieren, sorry...                                                                                               

Leider war die Gendarmerie die uns einen Abend zuvor den verschobenen Ariane 5-Raketenstart frisch angesagt haben mit ihren Informationen nicht sehr genau: wir planten um 19:49h am Strand von Kourou dem Spektakel beizuwohnen, aber  die Rakete wurde entgegen den Infos der Polizei bereits um 19:30h gezündet und unterbrach uns beim zweiten Gang. Wir konnten sie aber trotzdem vom Hinterhof betrachten, doch leider gab’s auf meiner Digicam nicht viel Schlaues her. Cool war’s aber auf jeden Fall! Brummelt ziemlich, so ein Ding! Ich habe versucht den Start auf Digicam-Video zu bannen, das wurde aber nicht sehr imposant. Deshalb hier kein Video, ätsch!


…und diesen hier möchte ich nicht kommentieren. Ach, ok. Also       
dies ist nun Samstag, und nach zwei anstrengenden Tagen geniesse  
ich einen ti’Punch am Pool. Ein ti’Punch ist ein lokales Laster das     
aus 1/5 Zuckerrohrsirup, 4/5 Rum und ein, zwei Schnitzchen            
Limetten besteht. Um, und der weisse Ranzen ist ein Relikt aus       
dem Winter in der Schweiz.                                                            


Draussen Essen war dann angesagt, bei angenehmsten Temperaturen, kühlem Bier, Poulet-Flügeli und Reis. Hmfein! Sehr klebrig und       
süss, genau wie’s sein muss bei Chicken-Wings Schindi-style…                                                                                                               

Zum Ausklang des Abends schwamm ich unter einem klaren Sternenhimmel noch ein paar Runden im Pool und schaute dabei den Riesenameisen zu, die um den Schwimmtümpel herum eine Schnellstrasse einrichteten. Irgendwie ganz gemütlich hier, zumindest wenn man keine Ameise ist! So lässt sich’s leben!
Und für Sonntag ist eine weitere Exkursion in den Dschungel geplant: Ob wir nun einen optimal geeigneten Bach für unsere Versuche finden werden? Oder sehen wir vor lauter Wald die Bäume nicht? Treffen wir vielleicht auf eine dieser fiesen Vipern? Wie nass werden wir dieses Mal werden? Ist meine Hose eigentlich schon wieder trocken?!?

Oh, nass war meine Hose natürlich wegen dem Regen! Nicht dass Ihr da jetzt wieder denkt und so…

 

Inhalt   Vorheriger Eintrag   Nächster Eintrag