Nochmals der Affenberg
[Bilder von 19.8.07]

Inhalt   Vorheriger Eintrag   Nächster Eintrag

 

Heute am Sonntag haben wir uns für eine ganz kleine und bekannte Tour entschlossen: Montagne des Singes! Nachdem wir bei Andy Croissants und Pain au Chocolats verspiesen haben packten wir unser Picknick und fuhren - nun mit einem Mietwagen da Tho's Renault immer noch in der Garage weiterrostet - zum nahe gelegenen Affenberg...


Wieder waren wir fasziniert von den hohen Baumriesen, dem üppigen Grün und dem ständigen             
Geträller der lokalen Vogelfauna. Andere, nicht ganz so lokale Vögel liessen sich in lächerlichen Posen   
ablichten.                                                                                                                                         


Knorrige Wurzeln und modrige Blätter sind fester Bestandteil der Urwaldszenerie.                                                                                   


Andy hat eine Ameisen-Autobahn über den Wanderweg entdeckt! Die Krabbler haben hier eine Art offenen Tunnel gegraben, den sie        
grad mit einem lebenden Schutzschild von Ameisen oben abdecken. Wie die sich in dem Gewimmel zurechtfinden weiss ich auch nicht.    


Das Carbet auf der Bergspitze wurde wieder sehr verschwitzt und erschöpft erreicht - erstaunlich denn es waren ja bloss etwa 3km Weg!  
Ausgepackt wird das Picknick aus schitzender Salami, unabsichtlichem Fondue und dem in Guyana allgegenwärtigen Baguette. Zwischen   
uns und Kourou rauscht ein heftiger Regen über den Urwald. Wir hingegen blieben trocken. Also zumindest so trocken wie es in unserem  
verschwitzen Zustand überhaupt möglich war...                                                                                                                                    


Also da drüben schifft's ziemlich stark, was? Im rechten Bild: Regenschauer! Später wurden wir im Carbet noch von einer französischen     
Familie mit zwei Kindern heimgesucht. Die ständig herumkommandierte Tochter hiess Ariane - ob der Vater wohl bei der ESA arbeitet?!?  


Dieser Baumgigant war schätzungsweise über 45m hoch! Und hinter seinen massiven Brettwurzeln        
kann man sich sogar verstecken!                                                                                                       

Zurück beim Auto entschlossen wir uns, der Glacébude von Kourou einen Besuch abzustatten wo wir von leckerem Eis und nicht ganz so leckerer Musik (stellt Euch mal "Ich bin Schnappi, das kleine Krokodiiiil" als Restaurantmusikberieselung vor...) beglückt wurden. Nach längerem Verdauen der Glace und der Musik haben wir dann noch Andy bei sich zu Hause abgesetzt und fuhren zurück Richtung Cayenne. Aber auf dem Weg fiel mir ein eigenartiger Wegweiser auf:

Guatémala - 13km...

(Fortsetzung siehe nächster Eintrag...)

Inhalt   Vorheriger Eintrag   Nächster Eintrag